Direkt zum Hauptbereich

Genusslaufmarathon

Wieder einmal war ich einen Tag in der Fränkischen Schweiz unterwegs. Wir hatten Glück, der Nebel lockerte schon morgens auf und im Laufe des Vormittags hatten wir für den Rest des Tages herrlichen Sonnenschein. Das Ganze bei angenehmen Temperaturen und lieben Mitläufern. So wurde es ein rundum gelungener Lauftag mit viel Spass und guter Verpflegung.
Darum heißt es Genusslauf. Bei der Verpflegung findet jeder etwas. Und das war nicht alles. Mohrenköpfe und Schweizer Schokolade fehlen auf diesem Bild.
Die erste Sehenswürdigkeit: Burgruine Neideck, hier noch im Morgennebel

aber herrlich beim Durchlaufen
 
 Herrliche Herbstlandschaft und der blaue Himmel zeigt sich
Blick auf Muggendorf
Wir haben herrliche Ausblicke gehabt ...
... Pause und Quatsch gemacht ...
 ... Tyson zeigt seine Liebe ... oder braucht Alex eine Wäsche?
 wir sind an herrlichen Felsen vorbeigekommen
 
  und ab und an hat eine Bank zum Verweilen eingeladen
 runter ging's (mal wieder) zur Riesenburg
 
das obere Tor
Aber es ging nicht nur rauf und runter. Ab und an war es auch flach.
 Dann ging es wieder hoch. Diesmal zur Burg Rabeneck.
 Schattenspiele auf dem Weg nach oben
Burg Rabeneck hatte geschlossen, so genießen wir einen Augenblick die Sonne.  
Burg Waischenfeld war unser nächstes Ziel. Auf den Turm konnten wir nicht. Rapunzel hatte das Haar nicht heruntergelassen. Aber wir hatten auch keine Prinzen dabei. Aber eine Maler haben wir getroffen.
 Zeit hatte wir gestern, jede Menge. Schon lange hatte ich nicht mehr soviel Freude bei einem Lauf. Das lag nicht nur an Tempo und Strecke, sondern auch an meinen Begleitern. Ich habe mich rundum wohlgefühlt.
 Als wir die Felsenschlucht erreichen ist es schon dunkel. Aber gerade das macht es interessant. Da wirkt das Ganze noch geheimnisvoller. Leider werden die Bilder nichts mehr. Aber ich werde die Bilder im Hellen nachholen. Ebenso die Sinterterrassen in Streitberg, da war nur das Rauschen zu hören.
Hier sind wir schon fast am Ziel. Das ist der Blick von der Streitburg auf Streitberg. Mit diesem wunderschönen Blick ging ein wunderschöner Tag zu Ende.

Kommentare

Jörg hat gesagt…
Du machst ja im November noch schöne Sachen

Jörg
absolut traumhaft....
es ist doch immer wieder schön, deine Lauferlebnisse zu lesen
weiter so!
Mathias

Beliebte Posts aus diesem Blog

Langes Wochenende - entlang der Tauber und am Main Teil 3 - Würzburg

Am Sonntag hat es morgens geschüttet. Erstmal gemütlich frühstücken, wir haben ja Zeit, denn es geht schon wieder Richtung Heimat. Allerdings mit einem Zwischenstopp in Würzburg . Einmal durch die Stadt und rauf auf die Festung Marienberg . Würzburg von oben! Danach ein bisschen Normalität. Biergarten. Ohne Test. War das schön. Dann ging es auch schon wieder heim. Aber das nächste lange Wochenende steht ja schon vor der Tür. alte Mainbrücke Blick auf die Festung Festungstor

Frühling??

Die letzten Tage waren einfach herrlich. Temperaturen wie im Frühling. Leider konnte ich das herrliche Wetter am Montag und Dienstag nicht zum Laufen nutzen. Dafür aber gestern. Es ist doch was ganz anderes in 3/4 Hosen zu laufen. Ein Gefühl von "Freiheit". War am Samstag der Lauf auf Waldwegen noch eine Schlammschlacht, so war es gestern nur noch weich, aber nicht mehr matschig. Sehr angenehm zum laufen. Heute soll es auch noch einmal sonnig und warm werden. Dann wird es wohl wieder vorbei sein mit dem Frühling. Aber dieser kleine Vorgeschmack macht Lust auf mehr. Ich freue mich schon auf den Frühling. Denn die Winterlaufstrecken auf der Straße kann ich nicht mehr sehen. Aber es ist erst Februar, der Winter kann noch lang sein ...

Nordsee: Radtour von Büsum nach Sankt Peter-Ording

Urlaub! Nordsee ! Büsum ! Radtour! Vor dem Deich bis nach Sankt Peter-Ording . Durch die Schafe. Gegen den Wind! Watt bei Büsum Hafen von Büsum Eidersperrwerk Strand bei Sankt Peter-Ording Leuchtturm von Sankt Peter-Ording Für uns "Bergziegen" schon ein sehr, sehr flaches Land. Aber auch das hat seine Reize. Leider hatten wir den ganzen Urlaub starken Wind. Auf dem Weg nach Sankt Peter-Ording kam der kräftig von vorne. Was ganz schön anstrengend war. Dafür war der Rückweg mit Rückenwind sehr entspannt. Schwierig ist es auch, dass Ziel, immerhin 35 Km entfernt, immer zu sehen. Teilweise ist das schon ganz schön demotivierend. Irgendwie kommt es einfach nicht näher. Der riesige Strand von Sankt Peter-Ording mit seinen vielen Kitesurfern ist sehr beeindruckend und sehenswert.