15 Januar 2017

Winterwonderland

Endlich mal wieder ein Winter mit Schnee, viel Schnee. Und kalt. Kein Sauwetter wie die letzten Jahre. Da gab es einen Tag Schnee, dann wieder Regen und nie wirklich kalt. Jetzt haben wir schon seit Anfang Januar Schnee und immer wieder ist es auch richtig kalt. Entsprechend ist der Schnee - Pulverschnee vom feinsten. 
 
 
 
 

07 Januar 2017

Lichterfest Pottenstein

Nachdem ich letztes Jahr zum ersten Mal beim Lichterfest in Pottenstein war und wirklich beeindruckt war, habe ich das Ganze dieses Jahr wiederholt. Und auch wie letztes Jahr mit einem kleinen Lauf mit Freunden verbunden. Dieses Jahr hatten wir strahlend blauen Himmel bei eisigen - 10°. Trotzdem wunderschön. Sowohl der Lauf als auch das Lichterspektakel.
beste Laufbedingungen
erster Blick auf Pottenstein
die Feuer sind entzündet

04 Januar 2017

Schnee

Dieses Jahr habe ich nicht laufend begonnen sondern mit einer langen Wanderung. In der Sonne war es sehr angenehm, im Schatten lausig kalt und gefroren. 
 
Der Winter ist jetzt auch bei uns angekommen. Gestern nur mit ein bisschen Schnee, über Nacht dann mit aller Gewalt. Alles ist dick mit Schnee bedeckt. Am Freitag werde ich wieder den Lauf zum Lichterfest nach Pottenstein mitmachen. Das macht im Schnee natürlich viel mehr Spaß. Hoffentlich bleibt er, denn es soll heute schon wieder wärmer werden. Allerdings ab morgen dann so richtig frostig. Und für Freitag ist es zumindest kalt und trocken vorhergesagt.

31 Dezember 2016

Silvesterlauf

Zurück vom Silvesterlauf aus Nürnberg. Diesmal bin ich aber nur als Zuschauer dabei gewesen. Eigentlich war geplant über Silvester nicht im Lande zu sein, deshalb habe ich mich nicht für den 14. Silvesterlauf angemeldet. Aber es kam anders. So bin ich halt zum Zuschauen hingefahren, Hauptsache irgendwie dabei. Es war der 14. Silvesterlauf in Nürnberg. 13 Mal war ich angemeldet. Allerdings bin ich zwei Mal nicht gestartet. Einmal konnten wir wegen Glatteis nicht hinfahren. Das andere Mal habe ich an Silvester gearbeitet - SAP-Einführung!
Jetzt endet für mich die Altersklasse W45 , ab morgen starte ich in der W50. Wird wahrscheinlich auch nicht anders sein.
Ich wünsche allen meinen Lesern einen guten Rutsch und ein gutes neues Jahr.

30 Dezember 2016

Jahresrückblick 2016: 2. Halbjahr

auf dem letzten Kilometer beim MUT
War schon das erste Halbjahr 2016 nicht so vom Laufen geprägt, wie meine Laufjahre es sonst sind, so war es das zweite Halbjahr praktisch gar nicht mehr. Ende September bin ich den Basistrail beim Maintal Ultra gelaufen. Mein letzter Wettkampf in der Altersklasse W 45. Und im Oktober war ich noch auf einem Trailtag von Fidelio Trailrunning. Das war es dann mit Laufen im zweiten Halbjahr. Den angekündigten Gänsebratenvernichtungslauf habe ich nicht gemacht und auch zum Silvesterlauf habe ich nicht gemeldet. Ich werde aber wenigstens zum Zuschauen hinfahren.
Wir waren aber viel wandern. In der Fränkischen Schweiz und im Mühlviertel in Österreich.
Blick vom Staffelberg
Ich habe das erste mal den Staffelberg bestiegen und war das erste Mal beim Samba Festival in Coburg. Den Fränkischen Schweiz Marathon habe ich am Fahrrad als Zuschauer erlebt, ebenso wie zum xten Mal die Challenge in Roth.
Und vor Weihnachten stand dann noch der Jahresurlaub an. So geht das (Lauf)Jahr zuende. Unspektakulär wie es das ganze Jahr war. Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr wieder mehr von meinem Lauftraining und Läufen beerichten kann. Fest vorgenommen habe ich es mir! Erster Schritt ist es, wieder regelmäßig zu laufen. Müssen ja nicht immer Stunden sein. Ich wäre schon dankbar für ein paar Kilometer ein paar Mal die Woche.

29 Dezember 2016

Blogparade von Eddy: Warum läufst du?

Beim Stöbern durch die Blogs habe ich auf Eddys Blog die Blogparade für bloggende Läufer (oder laufende Blogger) gefunden. Klar das ich da mitmache, noch dazu, wo man sich als laufender Blogger zum Jahresende sowieso Gedanken über das vergangene Laufjahr macht. Und die Fragen von Eddy laden wirklich zum Grübeln über mein langes Läuferleben ein. Auch wenn es diese Jahr nicht unbedingt ein Laufjahr war. Aber "alte" Geschichten motivieren auch wieder.
Hier also meine Antworten auf Eddys Fragen.
 
Was ist deine Motivation für dieses schönste Hobby der Welt? Oder ist es für dich sogar viel mehr, als nur Spaß? Warum läufst Du? 

Ich liebe es in der Natur zu sein, ganz egal bei welchem Wetter, da liegt es nahe zu laufen. Laufen ist auch nicht so zeitaufwändig wie z.B. MTB fahren. Ich kann schon nach wenigen Minuten komplett abschalten. Ich kann entscheiden ob ich lieber auf der Straße laufe oder auf Waldwegen. Zeit dafür finde ich immer, lieber bleibt daheim was liegen! Laufen macht einfach Spaß und macht mich stark im Kopf!
 
Seit wann läufst Du?
  
Seit 2001 laufe ich regelmäßig.
Was sind Deine Rekorde? Was gilt es auf jeden Fall festzuhalten: Dein schnellster Lauf, die längste Distanz, die meisten Höhenmeter – oder was ganz anderes?

Mein „schnellster“ Marathon war 2009 in New York mit 3:59:58 Minuten. 2009 war überhaupt mein schnellstes Laufjahr. Bestzeiten auch auf der Halbmarathonstrecke und auf den 10 Kilometer, dazu fast 60 Km beim 6 h Lauf.
Meine längste Distanz am Stück waren die 100Meilen von Berlin. Hier habe ich einen blinden Läufer begleitet. Der längste Etappenlauf war von Bonn nach Wiesbaden auf dem Rheinsteig, 320 Km,11000 hhm in 8 Tagen.
Und meine emotionalsten Läufe … der Mauerwegslauf mit den Downies vom Laufclub 21 und der Fackellauf von Fürth nach München. Hier haben wir vom Laufclub 21 das Specialolympics Feuer zur Eröffnung getragen.
Was ist Dein allerschönstes Lauf-Erlebnis? WWelches Laufereignis ist bislang Dein absolutes Highlight?

Mein absolutes Hightlight???? Das gibt es so gar nicht.

Jeder Lauf mit dem Laufclub 21 ist ein Erlebnis für sich! Vielleicht der erste New York Marathon 2007? Der erste Ultra in Rodgau? Die Nachtläufe? Der Zieleinlauf in Biel? Ich habe wirklich keine Ahnung, jeder Lauf hatte für sich ein Highlight. Sei es die Strecke, die Emotionen, Erinnerungen oder Erkenntnisse. Laufen an sich ist das Highlight!

Jahresrückblick 2016: 1. Halbjahr

Ein Jahresrückblick auf ein Laufjahr, das den Namen eigentlich nicht verdient. Dieses Jahr bin ich fast nicht gelaufen, wenig MTB gefahren, dafür aber mehr gewandert. Warum das so war? 2016 ist wohl das Jahr, das ich besser streichen möchte. Zu viele Probleme, gesundheitlich, im privaten Bereich, aber auch in der Arbeit viele Neuerungen. Doch das Jahr 2016 ist Geschichte, ich bin zuversichtlich, dass das Jahr 2017 - in dem ich das halbe Jahrhundert voll mache - wieder besser wird. Nach wie vor versuche ich die gesundheitlichen Probleme in den Griff zu bekommen, vielleicht sollte ich aber auch von meinem Körper nicht mehr so viel fordern, sondern lieber in kleinen Schritten in ein neues Laufjahr starten.
Wie immer war ich der Meinung, dass ich nicht viel gemacht habe diese Jahr. Aber beim Nachlesen meines Blogs habe ich doch festgestellt, dass ich doch ganz schon laufend unterwegs war. Zumindest im ersten Halbjahr.
Lichterfest in Pottenstein
Januar - wir hatten ein bisschen Schnee, im Schnee laufen ist immer wieder schön. Skifahren war auch angesagt. Und ich war das erste Mal beim Lauf zum Lichterfest in Pottenstein mit dabei.
Februar - wenig Laufkilometer, da das Wetter aber frühlingshaft war, waren wir relativ viel wandern.
März - hier wurde es schon sportlicher. Ich war mal wieder beim Marathon bzw. 6h Lauf zum Welt Down Syndrom Tag vom Laufclub 21. Und Ende März beim Frühlingsgenusslauf am Ossinger vom Team Bittel.
am Tahtali
April - ein weiterer sportlicher Monat. Viele Wanderungen in der Rhön - gezwungenermaßen. Rehabesuche! Aber auch in der Fränkischen Schweiz. Und Ende April dann eine Woche Laufen am Lykischen Weg in der Türkei. Das Highlight der Reise war der Lauf auf den Tahtali. Runter ging es natürlich auch zu Fuß.
Mai - es ging, zum dritten Mal hintereinander, über Pfingsten an den Spitzingsee zum Laufen. Diesmal hatten wir allerdings mit dem Wetter noch weniger Glück als letztes Jahr. Noch mehr Regen und Kälte! Trotzdem habe ich einige Lauf - und Höhenmeter gemacht.
Juni - ich glaube, dass war läuferisch der beste Monat des Jahres. Gleich drei Laufveranstaltungen habe ich besucht. Drei Wettkämpfe, obwohl ich  ja eigentlich gar keine mehr mache.
Die erste Veranstaltung war der Oberlandlauf in Geretsried. Zusammen mit Arbeitskollegen haben wir uns dort mit Kollegen unserer Schwesterfirma getroffen. Leider fiel der gemütliche Abend nach dem Lauf buchstäblich ins Wasser.
vor dem Lauf in Lauf

Die zweite Veranstaltung war der Altstadtfestlauf in Lauf. Der heißeste Tag des Jahres! Ich war als Begleitung dabei, hatte ich es doch versprochen! Geschafft haben wir es, trotz der Hitze.
Der dritte Lauf war der Inklusionslauf am Deckersberg. Ein kleiner, feiner Lauf, liebvoll organisiert. Tolle, wenn auch anspruchsvolle Trailstrecke. Ist ein Ziel für 2017.

24 Dezember 2016

Weihnachten

 



Ich möchte mich auf diesem Weg bei meinen, euch Lesern bedanken. Auch wenn es dieses Jahr nicht viel zu berichten gab, nächstes Jahr kann es nur besser werden. In diesem Sinne wünsche euch besinnliche und ruhige Weihnachtsfeiertage mit einem Weihnachtsbaumbild aus Havanna.

ein bisschen ruhig

In letzter Zeit ist es auf diesem Blog ein bisschen ruhig gewesen. Zum Einen, weil ich länger auf Urlaub war und zum Anderen - ich laufe im Moment nicht, wie soll ich da über das Laufen schreiben. Aber das wird wieder besser ... hoffe ich.