30 April 2019

Nachlese Teil 2 vom Osterwochenende: Die letzten beiden Etappen

Von Hausen bei Kelheim ging es erst Mal über Bad Abbach weiter nach Regensburg.
die Donau bei Bad Abbach
Regensburg, der Dom

Weiter ging es von Regensburg an der Naab entlang Richtung Schmidmühlen. In Kallmünz haben wir dann  die Naab verlassen und sind an den fünften und letzten Fluss gekommen. Die Vils. Hier ging es noch bis Vilshofen bei Rieden zu unserer letzten Übernachtung.
an der Donau entlang zur Naab (siehe unten)
an der Vils
  
Pause und Füße kühlen
entlang dem Truppenübungsplatz Hohenfels
Gießkannenbaum in Schmidmühlen. Kunst?
Am Ostermontag ging es dann wieder Richtung Heimat. Von Vilshofen über Amberg und Sulzbach nach Neunkirchen. Da sind wir vom Radweg weg. Nachdem wir früh dran waren und nicht mehr weit hatten sind wir ab hier von Biergarten zu Biergarten gefahren.
die "Stadtbrille" in Amberg
die Vils in Amberg
das letzte Stück nach Hause
Mittlerweile sind die Fahrräder wieder sauber , geölt und bereit für neue Touren. Auch der Po, der nach 330 Kilometern im Fahrradsattel doch irgendwann mal weh getan hat, hat sich erholt. Leider passt aktuell das Wetter nicht. Aber auch das wird wieder. Ich kann den 5 Flüsse Radweg nur empfehlen. Ich bin auch froh, dass es an Ostern so schön war, dass wir die Tour jetzt gemacht haben. Ich glaube, in der Haupturlaubszeit im Sommer ist der Radweg gut befahren. Jetzt hatten wir ihn fast für uns alleine. Nur am Ostersonntag war rund um die großen Städte etwas mehr los. Die Quartiere hatten wir  vorher gebucht, ist aber um diese Zeit nicht unbedingt notwendig. Das Ganze kann man auch in drei Tagen fahren, dann hat man allerdings kaum Zeit, die Sehenswürdigkeiten am Rand zu bewundern, die Landschaft zu genießen, am Fluss zu sitzen, mal ein Bier zu trinken oder ein Eis zu Essen.

29 April 2019

Nachlese Teil 1 vom Osterwochenende: Die ersten beiden Etappen

Hier noch ein paar Bilder von unserer Radtour am 5 Flüsse Radweg über Ostern. Am ersten Tag gin es von zu Hause aus bis nach Mühlhausen. Allerdings sind wir nicht den Originalweg gefahren. Wir sind nach Hersbruck auf den Pegnitz-Laber Radweg abgebogen, der dann wieder auf den 5 Flüsse Radweg geht. Die Gegend um Mühlhausen ist immer ein bisschen wie nach Hause kommen. Wir stammen aus dieser Gegend und so sind wir nach der Ankunft noch ein bisschen in der "Vergangenheit" gefahren.
Start am ersten Fluss, der Pegnitz
am Ludwig-Donau-Main Kanal
der alte Kanal, immer wider idyllisch
Pause muss sein
Schulhaus Bachhausen; Mamas altes Zuhause
Die zweite Ertappe ging dann von Mühlhausen nach Hausen. Etwas abseits vom Weg, aber hier hatte uns die Brauerei hergezogen. Auf dem Weg haben wir in Essing Rast gemacht. Bekannt ist hier die Holzspannbrücke.
immer noch der alte Kanal
Plankstetten, meine Heimat
 
der zweite Fluss, die Altmühl
immer wieder idyllisch
die Holzbrücke bei Essing
auf der Brücke
Kelheim und der 3. Fluss: die Donau

24 April 2019

Ostern am 5 Flüsse Radweg

Zurück vom 5 Flüsse Radweg und schon hat mich der Alltag wieder. Vier wunderschöne Radtage liegen hinter uns. Vier Tage herrliches Wetter und tolle Landschaft. Insgesamt sind wir 330 Km gefahren, waren 17:36 h im Sattel gesessen. Der Po erholt sich gerade wieder. Die Räder sind seit gestern  wieder entstaubt und die Kette frisch geölt. Weitere Bilder und auch ein Bericht folgen noch.
noch sind die Räder sauber

ganz schön staubig nach 4 Tagen Schotterweg

Reinigung dringend nötig

18 April 2019

Fünf Flüsse Radweg


Ostern mit Traumwetter steht vor der Tür. Dazu vier freie Tage. Zeit für eine erst längere Radtour. Über Ostern werden wir den Fünf Flüsse Radweg fahren. Ein wenig abgeändert, denn wir starten direkt von zu Hause aus. Und wir fahren nicht die Schleife über Nürnberg sondern ab Hersbruck auf dem Pegnitz-Laber Radweg bis Oberölsbach. Ab da geht es dann weiter auf dem Fünf Flüsse Radweg. Und damit wir auch wieder zu Hause ankommen verlassen wir den Fünf Flüsse Radweg dann in Neunkirchen bei Sulzbach-Rosenberg auch wieder.
Teile des Radwegs bin ich schon gefahren. Ich freue mich auf die ca. 300 km, die vor uns liegen. Ganz gemütlich, ohne Hektik. Unterwegs Sehenswürdigkeiten anschauen, ab und an ein Eis essen oder im Biergarten eins trinken. Kurzurlaub halt ohne einen Tag Urlaub.

03 April 2019

Schluss mit Bloggen?

Diese Frage hat Eddy sich bereits Anfang Januar gestellt. In letzter Zeit habe ich mir diese Frage auch des Öfteren gestellt. Wenn ich meinen Blog in den letzten Jahren so anschaue - viel steht ja nicht drin. Ich hab, laut Statistik, viele Leser, doch den Klicks nach, sind das irgendwelche Maschinen, die zugreifen. Keine echten Leser. Das meine ich auch deswegen, weil kaum noch Kommentare vorhanden sind.
Ich habe auch das Gefühl, dass meine "Laufzeit" vorbei ist. Ich gehe regelmäßig einmal die Woche mit Christian laufen. Mehr aber auch nicht. Ich denke auch, dass ich lauftechnisch nie mehr dahin komme, wo ich einmal war. Und wenn ich in mich hineinhöre, ich will es auch gar nicht mehr. Laufen ja, aber nur noch zum Hausgebrauch.
Was mir mittlerweile mehr Spaß macht, ist Wandern und seit letztem Herbst auch wieder Radfahren. Vielleicht sollte ich diesen Blog weiterführen und die herrliche Landschaft der Fränkischen Schweiz und wo ich sonst noch alles unterwegs bin, weiter im Netz verbreiten.
Noch bin ich unschlüssig, aber wie es hier weitergeht, ist irgendwann hier zu lesen.

01 April 2019

ein einigermaßen sportlicher März

Wie die Zeit doch vergeht. Das Skifahren in Ischgl liegt jetzt auch schon wieder über eine Woche zurück. Es war wieder einmal ein Traum. Sonnenschein und toller Schnee. Das Ganze bei frühlingshaften Temperaturen. Mehr brauche ich nicht zum Zufriedensein.
 
 
 
der Après-Ski darf natürlich auch nicht zu kurz kommen
Damit ist Skifahren im Winter 2018/2019 abgeschlossen.
Ab sofort ist Frühling!
Und damit Radfahren.
Am Freitag haben wir eine Tour rund um Pegnitz gemacht. Ich bin Berge gefahren, die wäre ich ohne E-Bike niemals gefahren. So ist aber kein Berg ein Problem. Ich hatte schon lange nicht mehr so viel Spaß beim Radfahren. Vielleicht auch deswegen, weil ich nicht mehr alleine fahren muss bzw. hinterherhecheln muss, weil ich nicht nachkomme. Und E-Bike hin oder her, man kann sich auch mit Motorunterstützung anstrengen. Es liegt ja an mir, wie viel ich zuschalte.
Sonntag waren wir dann nochmal unterwegs. Und irgendwann kamen wir auf unserer Tour zum Craimoosweiher.
der Craimoosweiher - diesmal von der anderen Seite
Ganz egal von welcher Seite, ich finde diesen Weiher faszinierend und immer wieder schön. Von der Ruhe, die dieser Ort ausstrahlt, ganz zu schweigen.