27 Mai 2016

Back to the Roots!

Immer mal wieder habe ich keinerlei Motivation zum Laufen. Ich bräuchte einen Laufpartner, mit dem ich feste Lauftermine habe bzw. der mich einfach mal "in den A...." tritt. Im Urlaub war ich ja auch problemlos jeden Tag unterwegs. Deshalb habe ich jetzt zu einem "Plan" - oder ist es eher ein Trick - gegriffen. 
Back to the Roots! 
Wie habe ich mit dem Laufen angefangen? Ganz einfach: jeden zweiten Tag laufen! So auch jetzt. Jeden zweiten Tag, wenigstens eine halbe Stunde. Einfach wieder einen Anfang finden, wieder reinkommen. Und schon nach einer Woche hilft das. Ich freu mich richtig auf das Laufen. Auch wenn es im Moment nur 40 Minuten sind, die ich laufe, aber ich laufe. Die Länge kommt bestimmt auch wieder. Bei den kurzen Strecken merke ich, dass ich wieder schneller laufe. Klar, nach einer halben Stunde ist es ja vorbei, da kann man sich ja auch mal anstrengen!

25 Mai 2016

Ausflug in den Steinwald

Räuberfelsen
Am Sonntag haben wir das schöne Wetter genutzt und einen Ausflug in den Steinwald unternommen. Dieser ist von uns nur ca. 50 km entfernt und gut erreichbar. Eingepackt waren neben den Trekkingstöcken auch ein leckeres Picknick. Geplant war den Felsenweg zu wandern. Aber wie so oft kommt es anders als geplant ...  wenn man sich auf die Technik verlässt! Kein GPS-Signal, damit auch kein Zugriff auf die Wanderkarte auf dem Handy. Und der Felsenweg ist nicht explizit ausgeschildert. Also hatten wir auch keine Ahnung, ob wir jetzt dem blauen Balken, dem blauen Kreuz oder was auch immer folgen musste. Völlig egal, einige Felsen haben wir bewundert, ansonsten haben wir eine tolle Wanderung mit Picknick gemacht und einen schönen, entspannten Sonntag gehabt. Eins weiß ich aber: da fahre ich nochmal hin, habe eine Wanderkarte (!) dabei und laufe das Ganze. 

18 Mai 2016

Pfingsten am Spitzingsee

Zum vierten Mal war ich jetzt schon mit der SG Neunkirchen am Spitzingsee. Leider hatten wir, wie auch letztes Jahr, kein besonders gutes Wetter. Regen, Kälte und auch Schnee. Trotzdem haben wir uns ein schönes Traillaufwochenende gemacht.
auch aufgrund des Wetters war ich endlich einmal am Tegernsee

Aufgrund des vielen Regens waren die Wege teilweise Bäche. Leider ist das auf dem Bild nicht so gut zu erkennen, aber die Füße waren gleich nass. Wir hatten trotzdem unseren Spaß.
auf geht's in den Totengraben
 


Und von dort weiter in den Elendgraben. Komische Namen, aber eine herrliche Gegend. Und tolle Trails.

Dazu ein Blick Richtung Rotwand und Taubenstein - schneebedeckt! Aber kein Problem, da wollten wir ja nicht hin. Wir liefen über den Pfanngraben zurück an den Spitzingsee. 
soviel Wasser habe ich im Pfanngraben noch nie gesehen
Nichts konnte uns den Spaß verderben. Der Schnee war im Pfanngraben ja auch nur auf den Bäumen. Einmal im Pfanngraben angekommen, ging es auf einem gut laufbaren Trail nur noch bergab. Nur ab und an mussten wir Bäche überqueren. War dies die letzten Jahre problemlos, so mussten wir diesmal gehörig aufpassen, dass wir nicht ausrutschten und ins Wasser fielen. Ist aber gut gegangen! Danach ging es zur Einkehr auf die Albert Link Hütte. Zur Stärkung gab es eine Kaiserschmarrn, der auf der Albert Link Hütte sehr gut ist.
Mit einer Abschlusswanderung auf einem Höhenweg am Schliersee ließen wir  das Pfingstwochenende ausklingen.
Blick auf den Schliersee
ein letzter Blick auf den Spitzingsattel, dann war das Wochenende schon wieder zu Ende

12 Mai 2016

Sonne statt Regen

Heute ist der Himmel bedeckt. Die schönen Tage sind wohl erst einmal vorbei. Deshalb gibt es heute mal wieder Himmelsbilder. Gemacht habe ich die am Montag Abend über den Dächern von Nürnberg.
Am Wochenende geht es mit der SG Neunkirchen an den Spitzingsee. Leider ist viel Regen gemeldet. Mal schauen, ob wir so laufen können, wie wir uns das vorgestellt haben. Mit Sicherheit wird es aber auch wieder ein attraktives Alternativprogramm geben. Trotz schlechter Wettervorhersage freue ich mich auf das Wochenende.

07 Mai 2016

Eindrücke vom Lykischen Weg

Eine tolle Laufwoche mit vielen Kilometern und Höhenmetern liegt hinter mir. Viel zu schreiben gibt es nicht, ich kann diese Woche schwer in Worte fassen. An einigen Tagen hatte ich schwer mit dem Schnweinehund zu kämpfen. Doch jedesmal habe ich gewonnen! Festzustellen bleibt, dass ich erst nach zwei Stunden Laufen so richtig warm werde. Bis dahin ist es meist eine Qual. Doch jedesmal war ich stolz, das ich mich aufgerafft habe und die Tour mitgemacht habe - Gruppenzwang, manchmal nicht schlecht.
Die Landschaft auf dem Lykischen Weg ist beeindruckend. Immer wieder gibt es schöne Ausblicke auf das Meer und man durchläuft ruhige Buchten. Dazu viele alte, große Bäume. Auch wenn manche davon tot sind, sie sind wunderschön. An manchen Stellen war Laufen allerding nicht möglich, zu felsig ist der Weg, manchmal auch einfach zu steil. 
Höhepunkt des Urlaubs war zweifelsohne der Lauf auf den Tahtali. Anstrengend, ja, aber es hat sich gelohnt. Der Stolz, die 1400 Höhenmeter geschafft zu haben. Und das bei Temperaturen, die ich so gar nicht mag. Und selbst der Aufstieg im Geröll ab 1700 m, faszinierende Landschaft und Ruhe pur.
Und da wie immer Bilder mehr sagen als tausend Worte, hier einige Eindrücke von der Woche am Lykischen Weg.
erster Traillauf, noch relativ flach
ausgetretene Pfade verlassen - das Motto von Fidelio-Trailrunning
immer wieder Ausblicke auf das Meer
versteckte Buchten
zerklüftete Felsen
kleine Insel ... mit zwei Bergen ...
Tahtali von unten
wenn auch Totholz, so doch beeindriuckend und groß
die Hälfte ist geschafft, ab jetzt geht es durch Gröll bis zum Gipfel des Tahtali
über den Wolken: den Berg bezwungen
ewige Feuer auf dem Feuerberg, bei Nacht noch viel beeindruckender
manchmal ging es auch durch Wasser

06 Mai 2016

Lauterachtal

Wir haben das gute Wetter an Himmelfahrt genutzt und eine lange Radtour im Lauterachtal gemacht. Gestartet sind wir in Lauterhofen. Von dort ging es über Kastl nach Schmidmühlen und weiter an der Vils bis Kallmünz. Nach eine Stärkung bei Eis und Kuchen ging es wieder zurück. Reine Fahrzeit 5 Stunden, 90 Km. So habe ich bei dieser Radtour mehr Kilometer gemacht, als ich bis jetzt mit dem MTB hatte. Nach der Laufwoche in der Türkei eine willkommene Abwechslung.

02 Mai 2016

Wieder daheim

Wegmarkierung
Seit heute Nacht bin ich zurück vom Lykischen Weg. Ein toller Laufurlaub, anstregend und trotzdem komme ich erholt zurück. Auch wenn an keinem Tag Kerstin-Laufwetter war - also viel zu warm zum Laufen - jeder Lauf war auf seine Weise schön. Jeden Tag musste ich mich aber auch die ersten beiden Laufstunden richtig quälen, umso größer war danach aber der Stolz, sich durchgekämpft zu haben. Gerade die Tour auf den Tahtali, hat mir wieder einmal gezeigt, dass vieles Kopfsache ist. Liebend gerne wäre ich mit der Seilbahn hochgefahren und nur runtergelaufen. Aber ganz ehrlich, ich wäre nicht so stolz gewesen, wie ich es am Freitag Abend war.
Im Moment bin ich dabei die Bilder zu sichten. Ein Bericht wird noch folgen, aber erst muss ich meine Eindrücke sortieren, damit ich sie überhaupt in Worte fassen kann.