31 Dezember 2015

Silvsterlauf

Wie jedes Jahr vor dem Silvesterlauf, habe ich gar keine Lust dorthin zu fahren. Außerdem war ich aufgeregt wie schon lange nicht mehr. Die Parkplatzsuche erwies sich als relativ schwierig. Gefühlt habe ich ebenso lange gesucht, wie ich hin gefahren bin. Aber - um es vorweg zu nehmen - ich habe das Auto nach dem Lauf auch wieder in der Seitenstraße gefunden.
Je näher ich Nürnberg kam, umso stärker wurde der Regen. Aber genau das ist ja mein Wetter. 2° und Regen, herrlich. Eine Runde habe ich gebraucht bis ich überhaupt mal warm geworden bin. Danach hätte ich ewig weiterlaufen können. Und jetzt bin ich froh, dort gewesen zu sein. Zeiten sind Nebensache, aber ich bin mehr als zufrieden. Besonders gefreut habe ich mich über meine Arbeitskollegen Bert, der mit Sekt im Ziel auf mich gewartet hat, um auf das neue Jahr an zu stoßen. Ein guter Abschluss für das Laufjahr 2015.
Zum Jahresabschluss habe ich noch einmal viele Lauffreunde getroffen und freue mich darauf, auch nächstes Jahr mit ihnen den ein oder anderen Lauf zu laufen. Auf ein neues Laufjahr - 2016! Kommt gut rüber!

29 Dezember 2015

Jahresrückblick

So wenig Laufkilometer wie dieses Jahr hatte ich schon lange nicht mehr. Und von diesen paar Kilometern sind auch noch mehr gewandert als gelaufen. Die Radkilometer waren zwar mehr als letztes Jahr, aber auch nicht so viel mehr. Warum? Gesundheitliche Probleme haben mir Müdigkeit und Schlappheit gebracht, die Motivation zu laufen war weg. In der Gruppe ging es immer noch ganz gut, aber da ich die meiste Zeit alleine laufe, konnte ich mich oftmals nicht aufraffen. Erst Mitte März wusste ich woran diese Müdigkeit lag und nach einer Ernährungsumstellung geht es mir zwar besser, aber ich habe immer noch Tage, da fehlt einfach die Lust zu laufen. Dazu kamen auch noch Probleme und Sorgen in der Arbeit und im privaten Bereich. Da war mir alles einfach zu viel. Vielleicht fehlten auch die Ziele zu trainieren. Dieses Jahr hatte ich keinen Wettkampf im Laufkalender. Das wird sich nächstes Jahr ändern. Es macht mir zwar nicht mehr so viel Spaß wie früher, Wettkämpfe zu laufen, aber so habe ich ein Ziel, auf das ich trainieren kann bzw. muss. Doch auch ohne Wettkämpfe und Motivation habe ich ein ordentliches Laufjahr hinter mir.
 
Begonnen hat das Jahr allerdings recht moderat. Im Januar war ich erstmal im Urlaub, das Laufjahr begann praktisch erst so richtig im März mit einem Traillaufurlaub in der Türkei auf dem Lykischen Weg.



 

Eine Woche später war ich wieder auf dem Rheinsteig unterwegs. Auch wenn uns hier der Wettergott nicht wohlgesonnen war, es war wieder ein tolle Woche.



Schon eine Woche nach dem Rheinsteig ging es dann mit dem Laufclub 21 zum 12 h Nachtlauf an den Seilersee. Dies war dann auch mein erster Wettkampf 2015. Allerdings war der von mir überhaupt nicht eingeplant. Eigentlich war geplant, unsere Marathonis durch die Nacht zu begleiten, deshalb hatte ich mir nichts vorgenommen. Auf der Hinfahrt hieß es dann aber, dass jeder Coach für sich laufen kann. Da es ein Rundkurs ist, kommen wir ja immer wieder an den Marathonis vorbei. So habe ich schnell einen Plan gebraucht. der war auch ganz einfach: 12 h durchlaufen und schauen was am Ende dabei rauskommt. Das es dann Platz 5 in der Frauenwertung wurde, hat mich sehr überrascht und gefreut. Auch wenn es nur 75 km in 12h waren. 
Im Mai ging es sportlich weiter. Den Muttertag habe ich in der Fränkischen Schweiz mit einem Traillauf verbracht. Einmal rund ums Walberla. Über Pfingsten ging es dann wieder an den Spitzingsee. Am ersten Tag hatten wir richtig Pech mit dem Wetter, Tag 2 und 3 hielten dann bestes Laufwetter bereit.
 


In der größten Julihitze fand dann der Firmenlauf statt. Die größte Herausforderung dabei war, das die 6,4 km bei 30° gelaufen werden mussten. Aber die Freude, dass Ganze mit meiner Tochter zu laufen, haben die Strapazen der Hitze ausgeglichen. 


Im August habe ich dann das Projekt "Hoch hinaus" abgeschlossen. Das war letztes Jahr unser Projekt mit den Marathonis: die Zugspitze besteigen. Aber das Wetter hatte kein Einsehen mit uns. Ich hatte mit vorgenommen, das Projekt abzuschließen und im August war es dann soweit. Zusammen mit Tilo haben wir die Laufclubfahne auf den höchsten Berg Deutschlands getragen. Bei herrlichem Wetter!
September - Königsseeumrundung! 
Wieder eine unvollendete Geschichte! An einem Tag wollte wir den Königssee umrunden. Geschafft habe wir es leider nicht. Warum? Ev. waren wir zu langsam, ev. lag es auch an einer Zusatzschleife, die wir wegen der Landschaft gemacht haben. Egal, als wir in St. Bartholomä waren, war klar, dass wir es vor Einbruch der Dunkelheit nicht mehr zurück schaffen. Boot fahren war angesagt. Den Plan, das Ganze am nächsten Tag zu beenden, machte der Regen, der in der Nacht einsetze, zunichte. Wieder ein Projekt, das ich noch beenden muss.
Im Oktober war ich dann im Urlaub in Südtirol. Hier habe ich zwei Radtouren gemacht und bin viel gewandert. Und versucht mich zu erholen. Im November habe ich dann noch einen Genusslauf gemacht. Der Gänsebratenvernichtungslauf fiel ja bekanntlich aus, aber der Silvesterlauf in Nürnberg steht jetzt noch an. 
Für das nächste Jahr laufen meine Planungen auch schon. Erstmal die Gesundheit in den Griff bekommen. das ist das Wichtigste! Eine Woche Traillaufen in der Türkei ist gebucht! Diesmal allerdings erst im April. Pfingsten geht es wieder an den Spitzingssee und dann möchte ich mal wieder den Supermarathon am Rennsteig laufen. Wie das Jahr danach weitergeht weiß ich allerdings noch nicht.

27 Dezember 2015

mein persönlicher Gänsebratenvernichtungslauf

Nachdem in diesem Jahr der Gänsebratenvernichtungslauf nicht stattgefunden hat, habe ich spontan meinen eigenen Gänsebratenvernichtungslauf gemacht. 
Normalerweise findet der Lauf in Nürnberg auf der Wöhrder Wiese statt und jeder kann so viele Runden und so lange laufen wie er will. Extra nach Nürnberg fahren wollte ich dann doch nicht, zu Hause laufen  aber auch nicht. Also bin ich, was sonst nicht meine Art ist, zum Laufen gefahren. Richtung Bayreuth. Kurz vor Schnabelwaid habe ich das Auto abgestellt und bin Richtung Craimoosweiher gelaufen. Und nachdem der ursprüngliche Lauf ein Rundenlauf ist, bin ich natürlich auch Runden gelaufen. In Nürnberg sind es 1,5 km pro Runde, am Craimoosweiher 3,9 km. Das Ergebnis war ähnlich wie die letzten Jahre in Nürnberg. Dieses Jahr habe ich das Ganze allerdings bei frühlingshaften Temperaturen und dreiviertel Hose gemacht. Letztes Jahr hat es geschneit.

24 Dezember 2015

Fröhliche Weihnachten

Ich wünsche euch zur Weihnachtszeit
Erinnerungen aus der Kinderzeit.
Strahlende Augen und Glanz im Herzen,
einen Weihnachtsbaum geschmückt mit Kerzen.
Geschenke, eher bescheiden und klein,
es muss nicht immer Gold und Silber sein.
Dass andere Menschen an euch denken,
die Wärme und Liebe schenken.
Ich wünsche euch ein Stück vom Glück
und den Weihnachtszauber von früher zurück.
Eine eisig kalte Weihnachtsnacht
die von weißem Schnee winterlich gemacht.
Ich wünsche euch zur Weihnachtszeit
Frieden, Freude und Zufriedenheit
und für das neue Jahr
Gesundheit, Glück und Erfolg. 




19 Dezember 2015

Voll im flow

Yoga anstatt laufen. Anfangs war ich skeptisch. Der erste Yoga - Versuch endete in Muskelkater. Die Sonne kann grüßen wer will. Ich nicht.
Der zweite Versuch scheint besser zu sein. Habe die Sonne begrüßt. Ich war ein "Stern von Bethlehem" und ein "Vanillekipferl". Dazu Elefant und Baum. Interessant und entspannend nach einer arbeitsintensiven Woche. Ab sofort ist Urlaub ... und Entspannung. Nicht nur beim Yoga.

11 Dezember 2015

Sternstunden

Schon wieder ist ein Jahr vorbei. Ab 19 Uhr sitze ich heute am Spenden-telefon der Sternstunden und nehme Spenden an: Sternstunden-Tag des Bayerischen Rundfunks. Was einfach klingt - ein bisschen telefonieren - ist in Wirklichkeit harte Arbeit. 4 Stunden sprechen und Daten aufnehmen. Aber es macht Spaß und deshalb bin ich dieses Jahr schon zum 4. mal dabei. Also ran an die Telefone (0137/10 10 200), vielleicht kommt ihr ja bei mir raus.

05 Dezember 2015

zum 2. Advent

Habe heute den Schweinehund überwunden und habe bei herbstlichen 11° einen schönen Lauf gemacht. Seit fünf Tagen haben wir meteorologischen Winter. Davon habe ich heute aber nichts gemerkt. In Dreiviertelhose und langärmligem Hemd war ich heute unterwegs. Und nichts hat auf den Winter hingewiesen.
Ich habe den Lauf genossen. Für mich war es nur wichtig, dass ich mich aufgerafft habe und los gelaufen bin.
Leider entfällt dieses Jahr der Gänsebraten-Vernichtungslauf. Darauf hatte ich mich schon gefreut. Da hätte ich mich dazu aufgerafft. Ganz egal, wie es mir geht. Aber so ... naja vielleicht finde ich noch eine Alternative. Oder ich mach den Lauf einfach für mich. Aber einen Trainingsanreiz habe ich trotzdem für den Dezember. Den der Silvesterlauf in Nürnberg. Und dann hoffe ich, dass das Laufen nächstes Jahr wieder besser läuft. Planungen zum Laufjahr 2016 laufen auf jeden Fall schon.

29 November 2015

1. Advent

Am Freitag war ich unterwegs und habe das gute Wetter ausgenutzt. Wenn auch nur auf der Hausrunde. Aber besser als gar nichts.
Heute ist der erster Advent, es ist kalt geworden. Leider ist der Schnee wieder weg. Heute regnet es. Sauwetter! Wetter, um zu Hause zu bleiben. Zum Laufen kann ich mich nicht aufraffen, aber nächste Woche solles wieder besser werden. Und etwas wärmer.

22 November 2015

Erster Schnee

Über Nacht hat es geschneit. Die Landschaft ist mit einer leichten weißen Schicht bedeckt. Die Sonne scheint dazu und es ist wunderschön. Ob ich den Schnee heute auch noch laufend begrüße, weiß ich noch nicht. So richtig zum Laufen zieht es mich nicht. Aber der Tag hat ja noch ein paar Stunden.

17 November 2015

Genusslauf oder einfach ein herrlicher Tag in der Fränkischen Schweiz

Einmal mehr habe ich beim Genusslauf mit Thomas neue Ecken der Fränkischen Schweiz kennengelernt. Es ist immer wieder faszinierend, was es alles abseits der ausgeschilderten Wanderwege zu entdecken gibt. Wir waren ein kleine, lustige Gruppe, die sich auf Anhieb verstanden hat. Aber ist ja auch irgendwie klar. Läufer verstehen sich halt einfach, schließlich trifft man sich, um das gemeinsame Hobby zu betreiben. Das Wetter war für einen Novembertag recht gut: 12° und windig. Der angekündigte Regen kam erst gegen 16 Uhr. War aber nicht so schlimm wie befürchtet. Und ab 17 Uhr ging es dann mit Stirnlampe durch Regen, Nacht und Laub. Ich liebe es. Wie so oft sagen aber Bilder mehr als tausend Worte.
nur eine kleine Gruppe wagt sich auf die Strecke
Blick auf Behringersmühle
Wiesenttal entlang der B470
deshalb heißt es Genusslauf: die Versorgung ist erstklassig!
Basilika und Burg Gößweinstein
die Geiskirche: eine der vielen Felsformationen in der Främkischen Schweiz
ich liebe es durch Laub zu laufen. Und das gab es reichlich
eins der vielen Felsenlöcher. Ich weiß gar nicht durch wie viele wir gekrabbelt sind        
das nächste Felsentor
und noch ein beeindruckendes Tor
der Fels erinnert an einen Po. was die Natur nicht alles macht
hier sind wir auf dem Jägersteig im Klumpertal unterwegs
unser starker Mann: Ronald. Damit alle durchkommen
Blick vom Jägersteig ins Klumpertal
den Stein konnte ich nicht kippen. Der hat mich wirklich beeindruckt, irgendwie bizarr.
noch eine Höhle, die durch die wir gekrochen sind.
Felsformation am Frankenweg
Blick auf Pottenstein
Schutzhütte Sängerhäuschen oberhalb von Pottenstein
runter geht es nach Pottenstein
Von Pottenstein ging es dann bei Regen und Dunkelheit über Tüchersfeld zurück zum Ausgangspunkt Behringersmühle. Ein wunderschöner, entdeckungsreicher Tag ging dann bei einem gemütlichen Abendessen zu Ende. Schön war's!

13 November 2015

Genusslauf

Es ist November und wie jedes Jahr steht der Genusslauf mit Thomas und dem Team Bittel an. 
Laufstrecke: durch die Fränkische Schweiz, ca. 45 Km und ca. 1700 hhm
Tempo: langsam, es sind aber auch genug Steigungen dabei, die das Tempo eh rausnehmen
Wetter: nicht mehr ganz so toll wie letztes Wochenende; ein bisschen regnen soll es wohl auch.
Und wie jedes Jahr starten wir für einen Samstag sehr früh und werden wohl doch in die Dunkelheit kommen. Die Gruppe ist diesmal auch sehr klein, was aber dem Spaß bestimmt keinen Abbruch tut.

11 November 2015

Himmel

Lang ist das letzte Himmelsbild her. Der Abendhimmel ist ja im Moment jeden Tag wunderschön, aber auch der Himmel im Oktober hatte es in sich. Einfach immer wieder schön.

08 November 2015

Sommerliches Herbstwetter

Und das Im November. Aber über das Wetter jammern bringt gar nichts. Ändern kann man es eh nicht. Anstatt trüben, regnerischem Novemberwetter haben wir im Moment tolles Spätherbstwetter. Warm, nicht immer sonnig, weil die Sonne nicht durch den Nebel kommt, aber einladend um zu laufen. So habe ich die letzte Woche genutzt, ein bisschen Kilometer zu machen. Manchmal nur wandern, aber auch das hilft nach der Arbeit die Gedanken zu sortieren. Und bei Laufen habe ich festgestellt, dass ich wieder auf einem guten Weg bin. Die Beine sind gut, der Kopf ist gut und das Wetter auch! Wenn ich teilweise langsam unterwegs bin, heute Vormittag hat es doch tatsächlich für einen Tempolauf gereicht. War stolz wie Bolle. So schnell war ich schon lange nicht mehr unterwegs. Nachmittags haben wir dann noch eine lange Wanderung zum Druidenhain unternommen. Nur ein Bild habe ich dort nicht gemacht. Zu viele Leute! Dabei haben wir auf dem Weg dorthin  nicht einen Wanderer getroffen!
Eine meiner Laufstrecken. In herbstlichen Gewand
an der Pegnitz: keine Bootstour mehr - hier bei diesigem Wetter
die Hartenreuther Kapelle
Golfplatz Kanndorf
Abendhimmel bei Bieberbach

01 November 2015

Allerheiligenlauf

oder den November begrüßt. Und das Ganze bei herrlichem Sonnenschein und echten Kerstin-Laufwetter Temperaturen. Seit einiger Zeit laufe ich wieder mit Musik. Es fällt mir damit einfach leichter und der Beat der Musik bestimmt das Tempo. So laufe ich wieder ein bisschen schneller ohne das es schwerfällt. Um die Sonne auszunutzen bin ich heute viel Asphalt gelaufen. Schwere Beine hatte ich überhaupt nicht. Darüber war ich doch verwundert, denn gestern war ich Radfähren. So gute Beine wie heute hatte ich aber schon lange nicht mehr. Gut für die Psyche! Nach 5 Km Asphalt hatte ich dann aber doch genug und bin in den Wald abgebogen. Sonne ade, sozusagen, aber durch das Laub zu laufen ist einfach schöner als auf der Straße. So viel Spaß wie heute hatte ich schon lange nicht mehr am laufen.Bin gerade rundum zufrieden und glücklich!
Jetzt geht es weiter mit Sport. Allerdings nur vor dem Fernseher: New York Marathon anschauen! Zweimal war ich auch schon dabei und im Moment überlege ich, ob ich nicht nächstes Jahr dort mal wieder laufe. Meine Impressionen vom Lauf 2007 könnt ihr hier nachlesen. Die Eindrücke 2009 gibt es hier. Oder einfach die Jahre anklicken, denn es sind doch ein paar Posts gewesen.

30 Oktober 2015

Den Schweinehund überwunden

und das sonnige Herbstwetter ausgenutzt. Pünktlich zum Feierabend kam endlich die Sonne durch den Nebel. Also schnell Heim und rein in die Laufschuhe. Ich habe zwar nur eine gemütliche Runde gedreht, aber ich war laufen!
Auch am Montag habe ich eine Feierabendrunde gedreht. Eigentlich weiß ich ja, wie gut Laufen tut. Vor allem wenn man, wie zur Zeit, Stress in der Arbeit hat. Da bekommt man den Kopf wieder frei. Die Gedanken sortieren sich von alleine und vieles sieht man wieder klarer.
Auch gesundheitlich geht es, wenn auch langsam, bergauf. Geduld ist halt nicht des Sportlers Stärke. Aber wenigstens plane ich schon für das neue Laufjahr. In der Hoffnung, dass ich nächstes Jahr  wieder voll angreifen kann.
Aber auch in diesem Jahr habe ich noch ein bisschen was geplant. Nicht viel, aber davon in anderen Posts mehr.

25 Oktober 2015

Bamberg, Bier und frische Luft

herbstliche Aussicht in der Fränkischen
Dieses Wochenende habe ich mit einigen Bekannten in Bamberg verbracht. Neben einer Stadtführung waren auch die vielen Brauereien unser Ziel.
So stand heute Nachmittag vor allem frische Luft auf dem Programm. Die Wanderung durch den herbstlichen Wald mit teilweise guter Sicht hat gut getan.

Leider ist das Wochenende schon wieder vorbei. Die Uhr wurde umgestellt, es wird um halb 6 dunkel. Da muss ich mich auch erst wieder dran gewöhnen.
alte Hofhaltung in Bamberg
Rauchbierverkostung im Schlenkerla

12 Oktober 2015

Einfach Urlaub

Wein soweit das Auge schaut
Südtirol: Wandern und Rad fahren. Viele Höhenmeter und Kilometer, sowohl beim Laufen als auch beim Rad fahren. Herrliches sommerliches Herbstwetter, schöne Buschenschänken und gutes Essen. So lässt sich Urlaub aushalten.
der Montiggler See
Pause auf der Cisloner Alm

09 Oktober 2015

Wellness a la Kerstin

Blick auf den Kalterer See
Ein Tag für mich. Fritz geht radfahren. Die einen würden jetzt das Hallenbad und die Sauna nutzen.  Und ich? Geh wandern.  Allein. Traumhaft.
Die Tour ist mit 5 - 7 h Wanderzeit angegeben. Nach drei Stunden bin ich schon fast wieder am Hotel. Also noch ne zweite Tour drangehängt. Belohnung: dieser Blick auf den Kalterer See und die Wanderung durch die Rastenbachklamm.

Nach 30 Km und ein bisschen über 5 Stunden Laufzeit schmeckt das Bier besonders gut. Die Pizza und der Wein heute Abend sind verdient und bestimmt besonders lecker.