31 Dezember 2008

Silvesterlauf und Saisonausblick

So, jetzt kann ich feiern gehen. Der letzte Lauf 2008 ist vollbracht. War ein schöner Silvesterlauf bei kalter Wintersonne, Wetter und Strecke trocken. Optimale Bedingungen und angeblich ganz genau 1111 Läufern. Bin sehr zufrieden, denn schließlich bin ich ja erst am Freitag 38 km gelaufen. Da sollte das heute eigentlich ein Auslaufen in Wettkampfatmosphäre werden. Und was wurde es? Ein Traumlauf, in Traumzeit: Bestzeit. Schön war's, wie jedes Jahr.

Und die Planung für 2009 läuft auch schon.
Der 6-Stunden-Lauf in Nürnberg Mitte März ist fest geplant und seit gestern auch gemeldet. Wie jedes Jahr habe ich mir vorgenommen, mehr „Unterdistanzen“ zu laufen. Ich liebäugle mit den 25 Km von Berlin Anfang Mai und dem Maisel’s Fun-Run eine Woche später (10,6km bzw. HM), der ja praktisch vor meiner Haustür ist. Seit ein paar Jahren möchte ich auch mal den Run am Ring mitlaufen, ging bis jetzt aber nie, vielleicht schaff ich es ja 2009 endlich mal. Marathontechnisch hab ich noch gar keinen Plan. Hamburg wollte ich laufen, aber der ist schon ausgebucht. Berlin wär nochmal toll. Metropolmarthon in Fürth ist vor der Haustür, aber Mitte Juni und die letzten beiden Male extrem heiß. Außerdem möchte ich mal einen 50-Km-Lauf mitmachen. Viel Pläne und nach allen Seiten offen. Ich werde bestimmt was finden. Und ihr werdet es hier lesen können. Wünsche euch allen einen guten Rutsch oder wie man unter Läufern sagt einen guten Lauf ins neue Jahr.

29 Dezember 2008

Ein durchwachsene Laufsaison mit gutem Ende

Dieses Jahr bin ich alle Marathons im Ausland gelaufen. Zwei davon in den Partnerstädten Nürnbergs.

Der erste Marathon 2008 war der Runtayla in der Türkei. Anfang März, frühlingshaftes Wetter, eine schöne Strecke am Meer entlang, aber anspruchsvoll. Ziel: Endlich mal wieder eine Zeit um die 4:15 h. Der Lauf war eine einzige Katastrophe. Bereits ab Kilometer 18 hatte ich schwere Oberschenkel und war dem Aufgeben so nah wie nie zuvor. Nur mein Mann Peter konnte mich dazu bewegen weiterzulaufen. Und nach 4:35 gequälten Stunden war ich endlich im Ziel. Dann aber doch wieder froh, das ich gefinisht hatte.

14 Tage später lief ich dann den 6-Stunden-Lauf in Nürnberg. Ziel: deutlich über 50 Km. Aber hier holte mich der Runtalya ein. Gerade noch habe ich die 50-km-Marke erreicht und bin wieder eine Ultraläuferin geworden.

Beim Metropolmarathon in Fürth, Mitte Juni, hatte ich nur für den Halbmarathon gemeldet. Aus Erfahrung klug geworden, denn 14 Tage später wollte ich den Gletschermarathon im Pitztal in Österreich laufen. Fürth lief einigermaßen zufriedenstellend, wobei ich mir mehr erhofft hatte.

Der Gletschermarathon war dann ganz ok. 35 Km bergab laufen waren nicht das Problem. Knie und Rücken haben das ausgehalten. Nur die 8 Km, die es immer mal wieder bergauf ging, bin ich gegangen. Trotzdem war ich zufrieden mit mir, denn bei heißen 36° kam ich trotz der Gehpausen nach 4:23 ins Ziel.

Den Abschluss des Sommers konnte ich dann doch noch zu meiner Zufriedenheit gestalten. Beim FunRun SüdWest in Nürnberg konnte ich endlich richtig mit mir zufrieden sein. Denn obwohl der Gletschermarathon erst 2 1/2 Wochen her war, konnte ich dort die 11 Km in persönlicher Bestzeit finishen.

In der zweiten Jahreshälfte hatte ich dann nicht mehr so viel geplant. Außerdem war ich vom Saisonstart doch sehr ernüchtert.

Aber ich konnte es dann doch nicht lassen. Anfang Oktober: Stadtlauf Nürnberg. Eine Strecke, die ich nicht mag, weil ich sie einfach schon zu oft gelaufen bin. Und trotzdem, jedes Jahr wieder eine neue Herausforderung. Diese Jahr unter sehr schlechten Vorraussetzungen, denn gerade an diesem Tag, ging es mir gesundheitlich nicht besonders. Aber aus dem Trainingslauf mit Zielzeit „völlig egal, nur ankommen“ wurde ein toller Lauf mit fast Halbmarathonbestzeit. Endlich mal was. Superstolz, ich habe die Strecke bezwungen und nicht, wie so oft, sie mich.

Gute Vorraussetzungen für den Saisonausklang Anfang November in Südfrankreich beim Marathon Nizza-Cannes. Frühlingshaftes Wetter, tolle Stimmung, tolle Strecke am Meer entlang. Meine einzige Vorgabe: Konstant laufen, nicht zu schnell und mal wieder Richtung Bestzeit laufen. Mit diesem Marathon war ich dann wirklich mal richtig zufrieden. Es lief wie geplant, ich konnte konstant und locker laufen, musste keine Gehpausen einlegen und war nach 4:19 h mit meiner zweitbesten Marathonzeit im Ziel. Ein einzigartiges Lauferlebnis. Diesen Marathon kann ich nur empfehlen: Tolle Organisation vor und nach dem Lauf und eine wunderschöne Strecke am Meer entlang und auch reichlich Zuschauer.

27 Dezember 2008

Bleistiftwetter

Der Nürnberg-Trainings-Marathon ist Geschichte. Es war gestern so kalt, dass kein Kugelschreiber mehr schrieb und der gute, alte Bleistift herhalten musste. Der schreibt halt einfach immer.
Es war kalt, sonnig und windig, zum laufen optimal, fand ich. nachdem dieser Lauf ein "Fun Run" war, hatte ich mireigentlich nichts vorgenommen. Eigentlich!! Denn 30 Kilometer sollten es schon werden; wenn möglich in einer Zeit von 3 Stunden. Zugleich wollte ich aber auch die 1522 Meter lange Runde in konstant 9 Minuten laufen, Spaß habe und ein bisschen unterhalten. Das konstant Laufen ging ganz einfach, schließlich kenne ich die Runde von zwei 6-Stunden-Läufen, diversen Silvester-, Stadt- und Trainingsläufen. So brachte ich Rundenzeiten zwischen 8:30 Min. und 9:00 Min. zustande. Dazwischen genügend Zeit zu einem Plausch am Versorgungstand. Nach 3:00:42 h hatte ich die 30,44 Km, das sind 20 Runden, geschafft. Zufrieden habe ich erstmal eine Versorgungspause gemacht, um mich dann ganz gemütlich auf weitere 5 Runden zu begeben. Mit dem Marathon, insgesamt 28 Runden, habe ich geliebäugelt, aber ich hätte die 8 Runden weiter im Tempo laufen müssen und da war dann doch die Luft raus. Wunderschön war dann noch, als die Sonne unterging und die Straßenlampen angingen. Bei dieser Atmosphäre zu laufen, ich kann das gar nicht beschreiben. Es war ein Lauf in die eisige Nach, nur wenige Gleichgesinnte mit dabei. Beeindruckend!

21 Dezember 2008

Sauwetter ??

Alle sagen, dass Wetter sei schrecklich. Hab ich noch nicht festgestellt. Die Temperaturen sind ideal zum Laufen. Und wenn es regnet, na, ich dusche doch nach dem Laufen sowieso.
So habe ich am Dienstag einen intensiven Tempolauf gemacht, am Donnerstagmorgen einen schönen etwas längeren Lauf und gestern noch mal einen flotten 13 Km Lauf. Wobei mich gestern der Regen schon ganz schön erwischt hat. Und trotzdem war es herrlich, denn die Luft tat so gut.
Nächste Woche werde ich etwas ruhiger angehen, denn am 2. Weihnachtsfeiertag will ich ja den Trainingsmarathon in Nürnberg mitmachen. Ich werde zwar bestimmt nicht die 42,195 Km vollmachen, aber 30 km sollen es schon werden. So ganz gemütlich, Geh- und Plauschpausen sind erwünscht.
Mittlerweile gehört es schon zum heiligen Abend, dass wir nachmittags nochmal laufen. So kann ich den Wein und das Essen abends ohne schlechtes Gewissen genießen.

15 Dezember 2008

Urlaub und viel Zeit zum Laufen

... was macht frau, wenn sie Urlaub hat, Mann und Kinder aber in Arbeit und Schule gehen. Ganz klar, oder? Mit viel freier Zeit am Vormittag gehe ich natürlich laufen. Laufen ohne Zeitdruck kommt bei mir eher selten vor. Normalerweise laufe ich zwischen Fahrten von und zum Pferdestall, Kinder von der Schule holen oder sonstigen "Intelligenztransporten". Heute Vormittag also nicht. Und so konnte ich ganz entspannt laufen. Natürlich habe ich auch gleich wieder die Runde verlängert. Es war so schön: Kalt, sonnig und ruhig. Hab mal wieder meinen "Lieblingsberg" gesucht. Doch dieser war so früh noch im Schatten - Nachmittags ist er immer in der Sonne - dass er spiegelglatt war und an hochlaufen nicht zu denken war. Aber flottes Gehen ging.
Habe übrigens noch für zwei Läufe dieses Jahr gemeldet. Und zwar
einmal beim Nürnberger-Trainingsmarathon, ein Lauf am 26.12. um die fette Weihnachtsgans gleich wieder rauszulaufen. Und dann natürlich beim 6. Nürnberger Silvesterlauf. Einfach um das Jahr ausklingen zu lassen und danach ordentlich ins Jahr 2009 reinfeiern zu können.

11 Dezember 2008

Jahreskilometer 2007 erreicht

Diese Woche habe ich zwei etwas bergigere Laufeinheiten im Wald gemacht. Wobei es teilweise ganz schön matschig war. Dementsprechend schauen die Schuhe aus. Das Bübchenblau ist zur Zeit nicht wirklich zu erkennen.
Gestern habe ich meine Laufkilometer von letztem Jahr erreicht, 2361 Km. Naja, eigentlich bin ich schon ein paar Kilometerchen drüber raus gelaufen. Es macht einfach Spass und seid ein paar Monaten langt es mir nicht mehr mal "schnell" eine Stunde zu laufen. 75 Minuten sind es mittlerweile immer und wenn ich weiß zu hause steht nichts an, verlängere ich meine Laufrunde gerne um die eine oder andere Schleife, so dass es leicht passiert, dass ich erst nach 1 1/2 Stunden wieder zu Hause bin. So wie es im Moment ausschaut werde ich am Jahresende wohl ca. 2500 Km gelaufen sein. Absolut noch steigerungsfähig nächstes Jahr.

04 Dezember 2008

Eine ruhige Woche

Wieder so eine Woche, die wie im Flug vergangen ist. Lauftechnisch gibt es allerdings nicht viel zu berichten.
Am Sonntag ist mir das Laufen besonders schwer gefallen, denn ich hatte extrem Probleme mit der Schienbeinmuskulatur. Schmerzen beim Gehen und Laufen, nicht wirklich lustig. Aber naja, laufen musste trotzdem sein.
Montag das Gleiche. Schmerzen in den Schienbeinen, aber das Laufen ausfallen lassen? Auf keinen Fall. Obwohl das Wetter nicht wirklich zum Laufen einlud: Regen. trotzdem bin ich los. Nach einer dreiviertel Stunde ging dann der Regen in Schnee über. Auch nicht besser. Und trotzdem ein schöner Lauf.
Dienstag und Mittwoch Ruhetage, wenn auch ungewollt. Gut Dienstag ist sowieso kein Lauftag. Aber Mittwoch eigentlich schon. Aber da hatte ich etwas Magenprobleme und habe mich schlapp gefühlt. Da bin ich lieber daheim geblieben. Heute geht es mir wieder gut. Magenprobleme fast weg, Schienbeinschmerzen ganz weg. Und schon war ich gleich wieder länger als geplant unterwegs. Hatte mal wieder keine Lust, die übliche Runde zu laufen und bin spontan über meinen "Lieblingsberg" gelaufen. Habe ihn und den Schweinehund bezwungen und fühle mich seitdem großartig.

Am Samstag wollte ich eigentlich beim Nikolauslauf in Forchheim starten, aber das schaff ich zeitlich nicht. Da geht die Familie vor. Und es gibt auch im Dezember noch einige Wettkämpfe. So werde ich auf jeden Fall traditionell beim Silvesterlauf in Nürnberg starten. Und bis dahin werde ich einfach weiter trainieren.
Das Bild entstand beim letzen Nürnberger Silvesterlauf. Das übliche Bild vor dem Start.