Down-Syndrom Marathon

Bestes Laufwetter, Sonne, nicht zu warm und kein Wind, gut geschlafen, beste Laune, den Magen-Darm Virus gut überstanden. Eigentlich perfekte Vorraussetzungen.
Eigentlich ... wieder einmal hat sich gezeigt, dass nicht jeder Tag ein guter Lauftag ist. Was aber nicht heißen soll, dass es kein schöner Lauf war. Alles war super organisiert. Es hat Versorgungmäßig an nichts gefehlt. Alle waren hilfsbereit und freundlich. Selbst mein Startnummernwunsch wurde erfüllt.


So schnell war die Zeit vor einem Start schon lange nicht mehr vorbei. So viele Freunde und Bekannte musste ich begrüßen.
Nach dem Startschuss lief es erstmal; so richtig gut. Ich wollte die 1,3 Km Runde in ca. 7:30 Minuten laufen. Die erste Stunde war ich sogar schneller. Doch dann habe ich gemerkt, wie sehr mich der Virus doch geschwächt hat. Von Runde zu Runde wurde ich langsamer. Also gut, akzeptiert, Ziel revidiert. So lief ich von Marathoni zu Marathoni, hielt hier und dort ein Pläuschchen und hangelte mich so die nächsten Stunden durch. Auch die eine oder andere Gehrunde war da mit dabei. Und das Durchfuttern an der Versorgungsstation.

Die letzte Stunde lief ich dann mit Hannes. Der hat mich toll mitgezogen. Immer erzählend, so dass ich abgelenkt war. Die letzte Runde lief ich dann alleine. Aber da hat mich dann der Ehrgeiz nochmal gepackt. Nach 8 Minuten war ich schon wieder rum. So habe ich zumindest mein Minimalziel - 40 Runden - geschafft.


Wobei ich nicht unzufrieden bin. Es war ein schöner Tag. Ich habe den Tag, den Lauf, die Leute genossen. Und kurz nach dem Zieleinlauf konnte ich trotz aller Wehwehchen schon wieder lächeln.

Kommentare

Jörg hat gesagt…
Da muß man ja nun auch noch rechner
40 x 1,3 km sind rund 53 km.
Ist doch auch von der Strecke ok und wenn es Spaß gemacht habt besonders.

Grüße

Jörg
Anonym hat gesagt…
Hallo Kerstin, klasse bist Du gelaufen!
Lieben Gruß von Silke

Beliebte Posts aus diesem Blog

Pulsuhr und Weltrekord

Mein neuer Laufpartner

Das war der 2. Inklusionslauf ...