Direkt zum Hauptbereich

Morgenlauf

Jetzt habe ich es doch getan. Heute morgen um 4:15 Uhr hat der Wecker geklingelt. Ich fühlte mich gut, also raus aus dem Bett und rein in die Laufschuhe. Hätte ich mich nicht gut gefühlt, so wäre ich liegengeblieben und erst um 5:30 Uhr "ganz normal" aufgestanden.
Es hat noch gedämmert als ich los bin, aber es war ein tolles Gefühl. Kühl, ganz ruhig, keine Autos. Das erste Mal seit langem konnte ich richtig flott laufen. Ich denke, dass lag vor allem an der Kühle. 17° sind einfach mein Laufwetter. Ich bin, wie damals beim Mauerwegslauf, in den Tag hineingelaufen. Und wusste gar nicht, das ich so früh schon so schnell sein kann.
So ein Morgenlauf ist, bis auf das frühe Aufstehen, wirklich toll. Ich habe mich so richtig gut danach gefühlt. Selbst die Hektik in der Arbeit hat mir nichts ausgemacht. So ein Morgenlauf ist doch nicht schlecht im Sommer.

Kommentare

Eddy hat gesagt…
Daumen hoch und alle Achtung: 4:15 Uhr ist wirklich verdammt früh! :-) Aber recht hast Du - bei diesen Temperaturen ist es am besten, so früh morgens eine Runde zu laufen. Mein "Rekord" steht bei 5 Uhr, aber ohne Wecker! ;-)

Beliebte Posts aus diesem Blog

(k)ein Jahresrückblick

Sehr ruhig ist es hier auf dem Blog geworden. Wobei wir schon so einiges gemacht haben. Yoga, Skifahren, Wandern und Biken. Und mit Christian was unternehmen. Aber dieses Jahr war auch von Krankheit bzw. OP gekennzeichnet. Deshalb ist Laufen mit Christian auch etwas zu kurz gekommen. Am Besten ging das Biken. Und mit dem E-Bike hat es richtig viel Spaß gemacht. So bin ich in den 12 Monaten, die ich das Rad jetzt habe, 1600 km gefahren. Im Wanderurlaub im Herbst haben wir tolle Touren unternommen und schon viele Pläne fürs nächste Jahr. Nur leider zu wenig Urlaub. Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles Gute in 2020.

erste Wanderung

Am Wochenende war das Wetter endlich mal so, dass man wandern gehen konnte. Endlich kein Regen und kein Sturm. Ich hatte auf Instagram gesehen, dass die Märzenbecher bereits blühen. Da ich noch nie im Märzenbecherwald bei Algersdorf war, wollte ich dort unbedingt hin. Wie gefühlt tausend andere auch. Ein bisschen enttäuscht war ich schon. Ich hatte mir das spektakulärer vorgestellt. Noch mehr Märzenbecher . War aber dennoch beindruckend. Danach waren wir noch fast drei Stunden unterwegs. Für die erste Wanderung in der Saison war das gar nicht so schlecht. Einige Höhenmeter waren auch dabei. Gute Übung. Schließlich wollen wir dieses Jahr eine Mehrtageswanderung machen. es gab nicht nur Märzenbecher ...   und der Seidelbast blüht auch schon

Himmelsbilder

Im Himmel gibt es neue Bilder ... Abendhimmel im November Silvesterhimmel Sonnenuntergang im Januar