16 August 2009

Verletzt!?

Kennt ihr das? Kurz vor dem bevorstehenden Marathon tut auf einmal alles weh, es zwickt und zwackt einfach überall. Und man stellt sich die Frage, ob man überhaupt starten kann. Im Moment stelle ich mir die Frage mehr denn je. Zwar sind es bis zum Berlin-Marathon noch gute fünf Wochen, also noch genug Zeit, allerdings habe ich im Moment enorme Kniebeschwerden.
Jetzt habe ich im neuen "Runnersworld" aber einen doch sehr motivierenden Artikel gefunden. In "Countdown ohne Fehlermeldung" sagte Stefano Baldini, immerhin Marathonolympiasieger in Athen, es gebe für ihn vier Grundregeln bei Beschwerden:
"1. Alle orthopädischen Beschwerden, die die unteren Extremitäten betreffen, sind grundsätzlich ernster zu nehmen als alles, was oberhalb des Becken zwickt.
2. Lediglich Beschwerden, die öfter als zweimal auftreten, verdienen eine nähere Betrachtung.
3. Schmerzen, die ausschließlich nach dem Training auftreten, aber nie währenddessen, sind nicht relevant.

4. Solange Schmerzen beim Laufen erträglich sind und den Laufstil nicht beeinträchtigen, darf man damit weitertrainieren."

Liest man das als Mediziner ist man entsetzt. Ich denke aber, wenn man seine Körper kennt, weiß man auch was man ihm zumuten kann. Ich fand diese vier Grundregeln für mich jedenfalls sehr gut:
zu 1.: Kniebeschwerden hatte ich noch nie. Sie machen mir ein bisschen Sorgen. Aber es war ja jetzt Wochenende, keine Arzt erreichbar.

zu 2.: Die Beschwerden habe ich jetzt schon ein bisschen länger ... hab sie aber ganz gut im Griff.

zu 3.: Meine Lieblingsregel! Laufen und Radfahren kann ich absolut schmerzfrei.

zu 4.: Ich darf weitertrainieren!!

Allerdings hoffe ich schon, dass die Beschwerden zügig wieder abklingen. Schmerzfrei zu sein ist einfach schöner.

Keine Kommentare: