04 August 2009

Radfahren in Nordfriesland

Da ist frau mal für ein paar Tage weg und dann ... verpasse ich glatt denn 5000sten Besucher meiner Seite. Mittlerweile ist der Zähler schon auch 5015 gestiegen. Bin immer wieder erstaunt, wieviel Leser ich habe. Danke für euer Interesse.

Ja, ich war ein paar Tage weg. In Nordfriesland, ein Land so platt, "da sieht man schon zwei Tage vorher, wer zu Besuch kommt" (O-Ton Peter). Ein Tag Anreise, ein Tag Abreise, drei Tage Radfahren, insgesamt 200 Km. Ist schon klasse, mal keinen Berg bezwingen zu müssen. Allerdings kann man sich bei uns bergab auch mal ausruhen. Wenn's Brettleben ist muss man halt immer treten. Gibt aber alles Kraft und Ausdauer. Aber es deprimiert auch, wenn man zwanzig Kilometer vorher das Ziel sieht und es kommt und kommt nicht näher. Laufen wollte ich eigentlich auch. Mal keine Berg hochlaufen, sondern eben vor sich hinlaufen, ein bisschen Tempo machen. Aber das Wetter!!!

Am ersten Tag: 55 km Radfahren, mit Gegenwind teilweise als Sturmböen - die letzten Kilometer in strömendem Regen, der nicht mehr aufgehört hat. Einmal klatschnass werden reicht. Am zweiten Tag: 105 Km Radfahren, abends einfach zu müde. Am dritten Tag: "nur" 40 Km Radfahren bei 30 ° und Sonne pur. Da hat dann das kalte Flens doch mehr gelockt als die Laufschuhe.
Hier gibt es ein paar Bilder.
Jetzt so daheim und im nachhinein ärgert's mich doch ein bisschen. Mal so ganz ohne Berg ... muss toll sein, wenigstens ab und an.
Dafür habe ich dann gestern, wieder daheim, gleich einen 3-Stunden Lauf gemacht und heute gleich nochmal 17,5 Km nachgeschoben.

1 Kommentar:

Hannes hat gesagt…

Eine schöne Tour, auch wenn ich inzwischen aufgrund meines Wohnortes ja eher für Ostfriesland plädiere ;) Aber Gegenwind hast du auch hier durchgehend :D