06 Juni 2011

Metropolmarathon Fürth



Eigentlich hatte ich gar keine Lust beim Metropolmarathon in Fürth zu starten. Warum weiß ich nicht. Vielleicht lag es daran, dass ich seit dem Rennsteiglauf ein bisschen lauffaul bin, vielleicht aber auch, weil extrem warmes Wetter gemeldet wurde. Das Einzige, was mich wirklich hinzog, war die Freude darauf, meine Freunde vom Laufclub 21 wiederzusehen.
Das Hallo am Treffpunkt war groß, es waren praktisch alle da. Auch Simon Beresford und unsere Freunde aus England waren da. Schon war ich glücklich, dass ich mich doch entschieden hatte nach Fürth zu fahren.
Allerdings entschied ich mich dagegen, den Marathon zu laufen. Trainingslauf hin oder her. Es war mir schon morgens um 8 Uhr einfach zu warm. Gemütlich lief ich mit Hannes den Halbmarathon mit einem 2 Kilometer Endspurt. Das musste dann doch sein.
Dann ging es zurück zum Treffpunkt am Kohlenhof für den gemeinsamen Zieleinlauf – Gänsehaut inklusive.
Wieder einmal habe ich gemerkt, dass Zeitenjagd nicht alles ist. So ein gemütlicher Halbmarathon hat schon auch seinen Reiz.
Es war ein wunderschöner Tag mit meinen Freunden. Ich bin glücklich, dass ich mit ihnen laufenund ihre Freude im Lauf teile kann.
Wie ist ihr Motto: Ich kann laufen, so wie du und ich laufe auf dich zu!! Und ich? Ich bin froh, dass ich mit euch laufen darf.

1 Kommentar:

Jörg hat gesagt…

Ja so gemütlich laufen ist einfach schön. Vor allem, wenn man sich nix beweisen muß.

Jörg