Läufergedanken

Als ich heute meine Runde drehte, wieder einmal langsam aber mit Genuss, ging mir viel durch den Kopf:
Es pfeifen fast keine Vögel mehr - wie toll war das bei meinen Morgenläufen, wenn sie erwacht sind.
Die Sonne wärmt noch ein bisschen, aber die Luft ist schon kühl. Wunderschön, echtes Kerstin-Laufwetter.
Der Farn ist schon braun.
Die Laubbäume färben sich langsam.
Die Erde ist feucht, auf Laub ist es rutschig aber es läuft sich gut.
Die Ruhe im Wald ist einfach traumhaft.
Morgen muss ich unbedingt eine Kamera zum Laufen mitnehmen und den Herbst fotografieren.
Die Sonnenblumen sind einfach traumhaft.
Wie schnell war ich doch in Karlsruhe unterwegs und wie langsam bin ich jetzt.
Ich freue mich auf den Stadtlauf in Nürnberg. Es soll ein Trainingslauf sein, kein Kampf gegen die Uhr. Lasse ich sie einfach zu Hause? Kann ich das überhaupt?
Jetzt, nach dem Lauf, fühle ich mich rundum wohl und zufrieden. Genau so stelle ich mir einen Genusslauf vor.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Pulsuhr und Weltrekord

Mein neuer Laufpartner

Das war der 2. Inklusionslauf ...