14 September 2010

Der Rennsteig - Keine optimale Marathonvorbereitung

Letzte Woche habe ich teilweise damit zugebracht, den Rennsteig mit dem Mountainbike zu fahren. Keine einzigen Meter bin ich gelaufen. Dafür bin ich in 4 Tagen insgesamt 280 km geradelt und habe dabei fast 3400 Höhenmeter gemacht. Da ich mit dem Mountainbike unterwegs war, hatte ich mich entschieden, nicht den Radweg sondern den Wanderweg zu fahren. Das hieß jede Menge Wurzeltrails, die nicht immer einfach zu fahren waren. Aber es hat riesig Spaß gemacht. Mit dabei waren 5 Kg Gepäck am Rücken, die mich nicht behindert haben, wie ich das befürchtet hatte.

Der Weg ging über den Inselsberg, vorbei am Biathlonstadion in Oberhof und so war das Bild am Grenzadler ein Muss. Auch über den höchsten Berg Thüringens, den großen Beerberg, musste ich fahren. Ein herrlicher Ausblick war der Lohn dafür. Nächstes Jahr möchte ich den Rennsteiglauf mitmachen, aber nachdem ich die Strecke abgefahren bin, habe ich gehörigen Respekt davor. Da werde ich vorher ordentlich trainieren müssen, um einigermaßen gut durchzukommen.
Am Sonntag laufe ich den Karlsruhe-Marathon. Ich hoffe, dass ich einigermaßen gut durchkomme, denn meine Laufbilanz sieht im Moment nicht so toll aus. Aber ich wird das Beste daraus machen. Spaß haben und Ankommen lautet mein Ziel. Und vielleicht war das Radfahren ja doch die richtige, alternative Marathonvorbereitung.

1 Kommentar:

Jörg hat gesagt…

Zu Fuß ist das alles einfacher. Und wenn du in Eisenach startest, hast du auf dem Inselsberg schon die meiste Höhenmeter geschafft. Am 21. Mai 2011 ist es soweit