Was ganz Großes gelaufen ...

... mit diesen Worten kommentierte Melanie Kraus, Dritte beim Frankfurt Marathon das Ergebnis der deutschen Frauen. Als Vorjahressiegerin mit der Bürde der Startnummer F1 gestartet, musste sie sich nur Sabrina "Mocki" Mockenhaupt und Olesya Nurgalieva geschlagen geben. Mocki gewinnt in persönlicher Bestzeit von 2:26:22 h. Melanie Kraus hat auf den letzten beiden Kilometern noch einen prominenten Pacemaker. Norman Stadler läuft zu ihr auf, er startete beim Staffellauf als Schlussläufer, zieht sie bis zum Ziel und lässt ihr dort den Vortritt.


Bei den Männer siegt Robert Cheruiyot in der Zeit von 2:07:21 h, Streckenrekord. Ich habe Robert Cheruiyot letztes Jahr am Flughafen in New York getroffen, wo er mir bereitwillig ein Autogramm gab.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Pulsuhr und Weltrekord

Mein neuer Laufpartner

Das war der 2. Inklusionslauf ...