Der Schweinehund

Wer kennt ihn nicht, den inneren Schweinehund. Meiner schaut so aus:
Nur einen Namen hat er (noch) nicht.
Die letzten drei Wochen war er lieber in der hintersten Ecke seine Hütte gelegen; nicht mal ne Pfote hat man gesehen. Aber ich hab den faulen Kerl immer wieder rausgelockt, denn Laufen muss sein. Laufen tut gut, Laufen hält schlank, Laufen macht den Kopf frei.
Auch heute musste ich ihn wieder hinter mir her ziehen. Schwülheißes Wetter und die Aussicht auf einen langen, hügeligen Lauf. Aber was sein muss, muss sein. Die Berge habe ich mich hochgequält, die Oberschenkel wollten nicht, aber sobald es eben war lief es ganz gut. Zu Hause hatte ich zu tun, die verlorene Flüssigkeit wieder aufzufüllen. Jetzt bin ich aber froh, dass ich gelaufen bin. Ab morgen werde ich auch wieder schwimmen gehen. Nass wollte der olle Schweinhund nämlich nicht auch noch werden, wenn er schon laufen muss.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ammerschlucht und Schleierfälle

Laufen für einen guten Zweck