Direkt zum Hauptbereich

Waldnaabtal und das Land der 1000 Teiche

Am Mittwoch sind wir ins Waldnaabtal gefahren, um dort einen Radtour zu machen. Der erste Teil der Tour ging durch das wunderschöne Waldnaabtal, den zweiten Teil haben wir durch die 1000 Teiche bei Tirschenreuth, auch Stiftländer Teichpfanne genannt, zur Himmelsleiter gemacht. Beides sehr sehenswert und beides ist so schön, dass man das auch zwei Tagen machen kann. Dann sieht man noch mehr.

 

ein Krebs
Mühlrad im Waldnaabtal


wilde Tiere haben wir auch gesehen
erster Blick auf die Himmels

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Radtour nach Bad Schandau

Bad Schandau stand noch auf unserem Plan. Dort sind wir mit dem Rad gefahren. Auf dem Radweg durch Teile des Uttewalder Grundes nach StadtWehlen . Mit der Fähre über die Elbe. Dies war eine gute Entscheidung, denn in Rathen musste man lange anstehen, um auf die Fähre zu kommen.  Dann ging es am Elberadweg über Königstein bis Bad Schandau.  Blick auf die Basteibrücke Nachdem wir das Städtchen erkundet hatten, wollte wir mit dem Rad die Strecke der Schmalspurbahn fahren. Denn am Ende ist das Kirnitzschtal . Auf der Straße wollten wir nicht fahren, doch leider gab es nur einen Wanderweg, der mit dem Rad nicht gut zu befahren war. Schade. So sind wir über Porschdorf zurück nach Rathen gefahren. Von dort über Stadt Wehlen nach Lohmen , um Abendessen zu kaufen. Und dann zurück zum Stellplatz. Leider gibt es von Lohmen auf der Basteistraße keinen Radweg und man fährt auf einer sehr stark befahrenen Straße. Und das in einer Ausflugsregion. Hier ist also noch Verbesserungspotenzial. Auch w

Nordsee: Radtour von Büsum nach Sankt Peter-Ording

Urlaub! Nordsee ! Büsum ! Radtour! Vor dem Deich bis nach Sankt Peter-Ording . Durch die Schafe. Gegen den Wind! Watt bei Büsum Hafen von Büsum Eidersperrwerk Strand bei Sankt Peter-Ording Leuchtturm von Sankt Peter-Ording Für uns "Bergziegen" schon ein sehr, sehr flaches Land. Aber auch das hat seine Reize. Leider hatten wir den ganzen Urlaub starken Wind. Auf dem Weg nach Sankt Peter-Ording kam der kräftig von vorne. Was ganz schön anstrengend war. Dafür war der Rückweg mit Rückenwind sehr entspannt. Schwierig ist es auch, dass Ziel, immerhin 35 Km entfernt, immer zu sehen. Teilweise ist das schon ganz schön demotivierend. Irgendwie kommt es einfach nicht näher. Der riesige Strand von Sankt Peter-Ording mit seinen vielen Kitesurfern ist sehr beeindruckend und sehenswert.