Direkt zum Hauptbereich

Radtour in die Oberpfalz

Wenn ich heute aus dem Fenster schaue bzw. auf das Thermometer, kann ich mir gar nicht vorstellen, dass wir Sonntag in kurzer Hose Rad fahren waren. Wie so oft am Wochenende war die Wahl der Tour die Qual. Fast alles rund um Pegnitz sind wir schon abgefahren. Und die "Touristenhotspots", nicht nur zu Pandemiezeiten, brauchen wir bei schönem Wetter und Wochenende gar nicht ansteuern. Das stresst uns viel zu sehr. Deshalb haben wir uns entschieden mal die nahe Oberpfalz zu erkunden. Und das war nicht schlecht. Fast niemand unterwegs, schöne Wege und Ruhe. Über 50 Km bei herrlichem sonnig, warmem Wetter. Über Steinamwasser und Ortlesbrunn ging es nach Neuzirkendorf und Kirchenthumbach. Von dort aus zum Eschenbacher Weihergebiet. Bei uns eher bekannt als die Holzmühlweiher. Weiter nach Schlammersdorf und über Preunersfeld wieder nach Hause. Wenn ich die Bilder anschaue, war es fast eine Kappellentour.

Die Penzenreuther Kapelle. Immer ein schönes Motiv, egal bei welchem Wetter und zu welcher Jahreszeit.
Kapelle bei Neuzirkendorf
Die Bienenstube, eine Waldimkerei des Mittelalters, befindet sich am Rundweg durch das Eschenbacher Weihergebiet. Ich habe noch nie davon gehört, aber es ist sehr interessant dort. Ich hab anstatt "Biestubn" "Bierstube" gelesen. Zum Glück hatten wir ein Bier dabei und so wurde die "Biestubn" doch noch zur Bierstube.
Kapelle zwischen Schlammersdorf und Naslitz.
Das Einzige, das wirklich schade ist, ist die Tatsache, dass es neben der Straße viele kleine Wege gibt, man aber nicht weiß, wohin sie führen. Wir haben viele davon ausprobiert mit manchmal mehr und manchmal weniger Erfolg. Dabei wäre es dort schöner und sicherer zu fahren, als auf der (viel) befahrenen Straße. Da ist ei uns in der Gegend noch viel zu tun.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Radtour nach Bad Schandau

Bad Schandau stand noch auf unserem Plan. Dort sind wir mit dem Rad gefahren. Auf dem Radweg durch Teile des Uttewalder Grundes nach StadtWehlen . Mit der Fähre über die Elbe. Dies war eine gute Entscheidung, denn in Rathen musste man lange anstehen, um auf die Fähre zu kommen.  Dann ging es am Elberadweg über Königstein bis Bad Schandau.  Blick auf die Basteibrücke Nachdem wir das Städtchen erkundet hatten, wollte wir mit dem Rad die Strecke der Schmalspurbahn fahren. Denn am Ende ist das Kirnitzschtal . Auf der Straße wollten wir nicht fahren, doch leider gab es nur einen Wanderweg, der mit dem Rad nicht gut zu befahren war. Schade. So sind wir über Porschdorf zurück nach Rathen gefahren. Von dort über Stadt Wehlen nach Lohmen , um Abendessen zu kaufen. Und dann zurück zum Stellplatz. Leider gibt es von Lohmen auf der Basteistraße keinen Radweg und man fährt auf einer sehr stark befahrenen Straße. Und das in einer Ausflugsregion. Hier ist also noch Verbesserungspotenzial. Auch w

Nordsee: Radtour von Büsum nach Sankt Peter-Ording

Urlaub! Nordsee ! Büsum ! Radtour! Vor dem Deich bis nach Sankt Peter-Ording . Durch die Schafe. Gegen den Wind! Watt bei Büsum Hafen von Büsum Eidersperrwerk Strand bei Sankt Peter-Ording Leuchtturm von Sankt Peter-Ording Für uns "Bergziegen" schon ein sehr, sehr flaches Land. Aber auch das hat seine Reize. Leider hatten wir den ganzen Urlaub starken Wind. Auf dem Weg nach Sankt Peter-Ording kam der kräftig von vorne. Was ganz schön anstrengend war. Dafür war der Rückweg mit Rückenwind sehr entspannt. Schwierig ist es auch, dass Ziel, immerhin 35 Km entfernt, immer zu sehen. Teilweise ist das schon ganz schön demotivierend. Irgendwie kommt es einfach nicht näher. Der riesige Strand von Sankt Peter-Ording mit seinen vielen Kitesurfern ist sehr beeindruckend und sehenswert.