Direkt zum Hauptbereich

Frühlingserwachen

Am vorletzten Wochenende haben wir noch eine Winterwanderung gemacht. Ab Mitte der Woche wurde es dann milder. Am Freitag haben wir dann die Räder ausgepackt. Einrollen.  In und um den Veldensteiner Forst. Aus Einrollen wurden dann 50 Km. Durch den Wald war es manchmal schon noch abenteuerlich. Teilweise waren die Wege noch schnee- und eisbedeckt. Da wo der Schnee schon weg war, war es matschig. Entsprechend haben die Räder und wir auch ausgeschaut. Nach 3 Stunden war ich froh, wieder daheim zu sein. War doch ein bisschen viel zum Einrollen.

Nach der Tour war erst einmal Radputz angestanden.
Samstag war ich dann alleine Radfahren. Nur mal eben von Pegnitz nach Auerbach und zurück. Kontrollieren was die Arbeiter so machen. HIn und zurück auch fast 30 Km. Allerdings habe ich die Tour vom Tag vorher in den Oberschenkeln gemerkt. Da musste doch ab und an die eletrische Unterstützung herhalten. Und auch den Sattel habe ich gespürt.
Am Sonntag sind wir dann mit dem Auto nach Lauf gefahren und von dort aus über Nürnberg, Heroldsberg und Eckental wieder nach Lauf. 40 Km, aber es ging deutlich besser als gedacht. Eine tolle Tour durch den Reichswald. Warum ich nur drei Fotos gemacht habe, weiß ich gar nicht. Aber das frischgeputze Rad ist jetzt wieder total verdreckt. Denn auch im Reichswald war es ganz schön matschig.
Ausblick bei Tauchersreuth Richtung Rothenberg
Blick Richtung Eckental

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Radtour nach Bad Schandau

Bad Schandau stand noch auf unserem Plan. Dort sind wir mit dem Rad gefahren. Auf dem Radweg durch Teile des Uttewalder Grundes nach StadtWehlen . Mit der Fähre über die Elbe. Dies war eine gute Entscheidung, denn in Rathen musste man lange anstehen, um auf die Fähre zu kommen.  Dann ging es am Elberadweg über Königstein bis Bad Schandau.  Blick auf die Basteibrücke Nachdem wir das Städtchen erkundet hatten, wollte wir mit dem Rad die Strecke der Schmalspurbahn fahren. Denn am Ende ist das Kirnitzschtal . Auf der Straße wollten wir nicht fahren, doch leider gab es nur einen Wanderweg, der mit dem Rad nicht gut zu befahren war. Schade. So sind wir über Porschdorf zurück nach Rathen gefahren. Von dort über Stadt Wehlen nach Lohmen , um Abendessen zu kaufen. Und dann zurück zum Stellplatz. Leider gibt es von Lohmen auf der Basteistraße keinen Radweg und man fährt auf einer sehr stark befahrenen Straße. Und das in einer Ausflugsregion. Hier ist also noch Verbesserungspotenzial. Auch w

erste Wanderung

Am Wochenende war das Wetter endlich mal so, dass man wandern gehen konnte. Endlich kein Regen und kein Sturm. Ich hatte auf Instagram gesehen, dass die Märzenbecher bereits blühen. Da ich noch nie im Märzenbecherwald bei Algersdorf war, wollte ich dort unbedingt hin. Wie gefühlt tausend andere auch. Ein bisschen enttäuscht war ich schon. Ich hatte mir das spektakulärer vorgestellt. Noch mehr Märzenbecher . War aber dennoch beindruckend. Danach waren wir noch fast drei Stunden unterwegs. Für die erste Wanderung in der Saison war das gar nicht so schlecht. Einige Höhenmeter waren auch dabei. Gute Übung. Schließlich wollen wir dieses Jahr eine Mehrtageswanderung machen. es gab nicht nur Märzenbecher ...   und der Seidelbast blüht auch schon