26 Juli 2011

Es ist kein Sommer

Im Moment genieße ich jeden Lauf. Das Wetter ist alles andere als Sommer, aber ich laufe zu gerne, wenn es kühl ist. Seit Biel laufe ich auch ohne Musik, warum weiß ich nicht genau. Aber ich stelle fest, dass mir das - im Moment zumindest - gut tut. Ich genieße es, die Natur zu hören. Wobei es wirklich interessant ist, dass die Vögel nachmittags nicht zwitschern. Dafür zirpen die Grillen um die Wette.
Letzte Woche habe ich nach meinem Montagslauf noch vier kürzere Läufe gemacht. Zwei etwas langsam, zwei etwas schneller. Wobei ich keine Läufe plane, ich laufe, wie es die Tagesverfassung zulässt.
Gestern hatte ich Zeit, da wollte ich 1. zwei Stunden laufen und 2. 20 Km laufen. Rausgekommen sind fast 23 Km in 2:10 h. Heute möchte ich 16 Km in langsamen Tempo laufen. Sollte es schnell gehen, werde ich mich bestimmt nicht bremsen. Morgen ist dann Ruhe- bzw. Radtag.

19 Juli 2011

bestes Kerstin Laufwetter

Und schon lief es gestern wirklich gut. Es war kühl, ca. 18 °, ein bisschen windig, einfach herrlich. Gleich nach der Arbeit bin ich in die Laufschuhe um, wie geplant, im Pegnitztal zu laufen. Schon nach wenigen Meter stellte ich fest, dass ich richtig gut unterwegs bin. Es lief von alleine. Zeit hatte ich auch, was sprach also dagegen, die Runde etwas auszuweiten. Normalerweise laufe ich dort 16 Km. Gestern entschied ich mich, bis Vorra zu laufen. Das sind hin und zurück über 22 Km. Mehr als ein Halbmarathon. Nach 2:05 h war ich wieder am Parkplatz. Zufrieden und glücklich. Endlich mal wieder ein schneller Lauf.

17 Juli 2011

Zeit ... !!??

Seit meinem letzten Post ist eigentlich nichts und doch viel passiert. Songs an einem Sommerabend, Klassentreffen, Challenge in Roth, eine wunderschöner Märchenabend für Frauen in der Eremitage, "nur" 3 Laufeinheiten, 2 MTB-Touren. Manchmal bräuchten meine Tage 7 Stunden mehr, die Woche vier Tage mehr und das Wochenende müsste sowieso 5 Tage dauern. Weil das aber nicht so ist, bleiben andere Sachen halt einfach liegen. Aber es wird auch wieder genug schlechtes Wetter kommen, da kann man das dann alles machen. Im Moment nur soviel wie nötig.
Wieder einmal habe ich mir die ganze Woche über meine Laufumfänge einen Kopf gemacht. Immer meine ich, ich laufe zu wenig. Aber vier Laufeinheiten mit 60-70 Km in der Woche sollte eigentlich genügen. heute wollte ich nämlich auch laufen, aber vormittags wollte ich in die Kirche, da hab ich es einfach nicht geschafft vorher auch noch zu laufen. Und jetzt regnet es. Und schon mache ich mir einen Kopf, weil ich diese Woche "nur" 46 Km gelaufen bin. Besser als gar nichts und außerdem habe ich ja auch fast 100 Km auf dem MTB zurückgelegt. Das sollte eigentlich reichen. Aber irgendwie ...
Dabei habe ich meine Läufe diese Woche sehr genossen. Auch wenn es Dienstag und Mittwoch extrem schwül war. Gerade am Dienstags war ich viel länger unterwegs, im Wald war es einfach herrlich zu laufen. Allerdings war ich ohne Getränk unterwegs und die letzte halbe Stunde war dann doch etwas grenzwertig. Aber ich hatte ja auch nicht geplant, so lange zu laufen.
Nächste Woche soll es ja wieder kühler werden.
Am Montag will ich gleich wieder nach der Arbeit im Pegnitztal laufen. Das ist schon fast mein Montagslauf. Dienstag gönne ich mir einen Wellnesstag: Frisör und Massage. Mittwoch und Donnerstag ist dann wieder Lauftag. Und am Sonntag möchte ich mal wieder "was Längeres" laufen. Und schon bin ich wieder in der mentalen Laufkilometerdiskussion. Aber ich kann es einfach nicht abstellen!!??

08 Juli 2011

gequältes Training

So flott ich letzte Woche unterwegs war, so schwer ist es mir das Laufen diese Woche gefallen. Den Lauf am Sonntag habe ich ausfallen lassen. Der Abitur-ball meiner Tochter Swenja und der Regen am Morgen ... da war im Bett liegen bleiben dann doch schöner.
Am Montag bin ich dann gelaufen. Allerdings lief es nicht so wie ich mir das vorgestellt hatte. Ich bin zwar 16 Km gelaufen, aber in Rennschnecken-tempo. Und Spaß hat es nicht gemacht, es war eine einzige Qual. Es ist mir so schwer gefallen, dass ich Dienstag und Mittwoch nicht gelaufen bin. Die Beine waren einfach zu schwer. Sichtlich noch immer Nachwehen von Biel.
Am Mittwochabend habe ich dann lieber eine Radtour in den Biergarten gemacht. Das Radfahren hat mir gutgetan und gestern bin ich dann wieder gelaufen. Langsam, aber deutlich besser als noch am Montag. Es hat auch wieder Spaß gemacht, ich denke, dass ist im Moment das Wichtigste. Morgen will ich wieder einen Morgenlauf machen und am Sonntag geht es dann zum Challenge nach Roth. Zum Zuschauen!! Ich werde, wie jedes Jahr, das Rad mitnehmen und mir einen schönen Tag machen. Ab Montag möchte ich dann wieder ordentlich trainieren. Schau mer mal!

01 Juli 2011

erster Lauf nach Biel

Gestern war ich das erste Mal nach Biel wieder unterwegs. Die Laufpause hat gut getan. Eigentlich wollte ich schon am Montag wieder mit dem Laufen beginnen, aber es war mir einfach zu warm. So habe ich die freie Zeit genossen, wenn ich auch ungeduldig auf kühleres Wetter gewartet habe.

Mit Biel habe ich meine "Frühjahrs"-Wettkampfsaison abgeschlossen. Jetzt nutze ich die Trainingsphase, um wieder ein bisschen schneller zu werden. Im Herbst möchte ich dann in
Karlsruhe mal wieder einen Marathon laufen. Dafür fehlt mir im Moment aber die Schnelligkeit. Der gestrige Lauf hat mir aber gezeigt, dass ich auch noch schnell kann. Ich war mit 5:39 min/Km unterwegs. So flott war ich schon lange nicht mehr unterwegs. Und außer das ich den Schweinehund mitgezogen habe, fiel mir das Tempo nicht schwer. Kondition sollte ich ja auch haben!! Morgen plane ich einen kurzen Lauf, am Sonntag werde ich den Vormittag für einen längeren Lauf nutzen.